Das Nachtbuch

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lyrik

Frühlings Ankunft




 

Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies' und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.
Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.


Seht, ein Schmetterling als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, dass alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.
Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau'n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen:
»Sollt' es denn schon Frühling sein?«


Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!
Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud' und Lust –
Nun, so soll's auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!


August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

 

Nickname 09.03.2014, 10.24 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Nebenan

nach nebenan
bist du
gegangen

dein Licht
hast du uns
gelassen

(für Tatyana †)



Nickname 15.02.2014, 12.51 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Im Anflug

wespe.jpg


wer hätte das gedacht
das dies wesen
unbeirrt im Flügelschlag
ausgerechnet hier
sich niederlässt?

das korn trägt
längst keine Blüte mehr
beugt sich
schwer im Sommerwind
wartet gespannt

Nickname 03.08.2013, 11.22 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Im Schatten

mohn.jpg


Im Schatten
ein Leuchten
so rot
wie dein Herz

es schlägt

für wen?

Nickname 20.07.2013, 10.35 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

aufschäumend

loscanos19.jpg

der möwen schrei
endet im aufschäumenden
und der stein - einst ein
herz - ist aufwühlt
wohin nur
treibt die flut
mit ihrer federgischt?


Nickname 30.05.2013, 13.30 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Lyrik getwittert

twitterlyrik.gif


Gedicht mit nur 140 Zeichen? Geht das? Der Twitter-Lyrikwettbewerb vom Literaturcafè hat - nun schon zum 2. Mal bewiesen - wie gut das geht.
Jetzt ist der 2. Band erschienen - und das Nachtbuch ist mit einem Werk dabei.

Mehr Infos, Bestellmöglichkeiten und e-Book download hier: http://www.twitter-lyrik.de/

Nickname 17.10.2010, 12.29 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Lasst die Worte singen ...

Heute ist Weltpoesietag!
Poesie? Lyrik? Wenn ich durch die Buchläden flaniere, so werde ich erschlagen von vielen Buchtiteln, die jedes Jahr erscheinen. Doch Gedichtbände? Allenfalls versteckt in den Ecken und dann auch noch Sammelbändchen von den alten Meistern.  Zeitgenössische Autorinnen oder Autoren: Fehlanzeige.

Totentanz der "brotlosesten Kunst" titelt ein Artikel der ARD. Selbst zu Zeiten von Heinrich Heine ließ sich mit Lyrik kein Geld verdienen. Und doch ist die Lyrik - Gott sei Dank - nicht Tod zu kriegen.
Lyrik von Jetzt - Björn Kuhligk und Jan Wagner haben eine Anthologie mit Gedichten von 74 Autorinnen und Autoren herausgebracht und zeigen, dass die Lyrik nach wie vor lebt. 
Und tatsächlich werden auch noch Lyrik-Preise vergeben: Wie den Jokers-Lyrik-Preis, der seit 2003 ausgelobt und mit 1.000,00 Euro gut dotiert wird.

So lasst die Worte singen...

Nickname 21.03.2010, 11.27 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nachtauge

es ist Nacht
still hält mein Atem
die Welt umfasst

Schimmer
über den Wassern
und Singen in den Bäumen

die karg durch
den Winter gemacht
in den Winden frieren

es wacht silbern
ein Auge mit wechselnden
Blicken hinter Wolken

Schatten ziehen
über zerfurchte Gesichter
froststarr, totengleich

ein Rufen hallt
weithin über den Äckern,
die von Sonnenlicht träumen


mond.jpg

Nickname 12.01.2008, 19.29 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schwarzer Paletot

abends kuschele ich mich
in meinen schwarzen Paletot
atme Ausdünstungen
ein, die der Tag dort
hinterlassen hat, oft finde ich
Schätze in den Taschen,
glänzende Murmeln,
zerknitterte Fotos oder eine
alte Taschenuhr, auch
Zerbrochenes in tiefen
Falten, Scherben von
Bilderrahmen oder nur
Krummen, die ich
ausschütteln kann

morgens streife ich den
nachtwarmen Mantel
wieder ab, hänge ihn auf
seinen Bügel zurück und
finde manchmal noch
am Tage einen Krümel
in meinen Haaren kleben

Nickname 13.01.2007, 22.40 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fäden

Regen wäscht die Farbe
aus dem Novemberkleid

ich sehe sie noch durch Spalten,
Rinnen und Kanäle fließen

fort

was bleibt, ist der Stoff
Gewebe aus vielen Fäden


Nickname 24.11.2006, 23.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Schreibfeder

~ x ~

 


wishlist

 

Rolf:
Huhu Sylvia, Dankeschön. Ich wünsche Dir auch
...mehr

Agnes:
Ein bißchen zu spät, aber daran gedacht habe
...mehr

Agnes:
11 Monate hast Du nun schon Blogpause!!
...mehr

Agnes:
Ich möchte Dir nur mal die magische Zahl 115
...mehr

Agnes:
Ich hoffe Du hattest so schöne Ostertage!Hab
...mehr